Osteopathie


Die Osteopathie ist eine manuelle Form der Medizin. Sie dient dem Erkennen und Behandeln von Funktionsstörungen. Der Ansatz der Osteopathie ist einfach: Leben zeigt sich in Form von Bewegung. Dort wo Bewegung verhindert wird, macht sich Krankheit breit. Die Osteopathie kennt und beschreibt alle kleinen und großen Bewegungen des menschlichen Körpers. Sie hilft Bewegungseinschränkungen aufzuspüren und zu lösen.


Dabei betrachtet die Osteopathie den menschlichen Körper immer als untrennbare Einheit. Erst das Zusammenspiel der einzelnen Systeme ermöglichen dem Organismus als Ganzes zu funktionieren.


Die drei Systeme in der Osteopathie


    Parietales System
    Dieser Bereich beschäftigt sich mit den Einschränkungen von Gelenken, Muskeln, Bändern und Faszien
    Viszerales System
    Dieser Bereich beinhaltet das Arbeiten im Bereich der inneren Organe und deren Zusammenhänge zum Gesamtorganismus
    Kraniosakrales System
    Der Name ergibt sich aus den beiden grundlegenden Elementen des kraniosakralen Systems:

    Cranium = Schädel
    Sacrum = Kreuzbein



Ablauf Osteopathie


  • Planen Sie für Ihre Behandlung ca. 60 Minuten ein.
    Erscheinen Sie bitte pünktlich und in Ruhe zum Termin.
    Sie können zuvor gerne noch ein Wasser im Wartezimmer trinken, um entspannt die Behandlung beginnen zu können.
     
  • Bitte bringen Sie ein Handtuch und evtl. vorhandene Befunde und Diagnostik mit.
    (Röntgen, MRT, Ultraschall, Arztberichte, Blutbild, etc.)
  • Der erste Termin beginnt mit einem ausführlichen Anamnese-Gespräch sowohl über Ihre aktuellen Beschwerden als auch über Ihren allgemeinen Gesundheitszustand, Ihre Krankenhistorie und Lebensgewohnheiten.
     
  • Es folgt die osteopathische Untersuchung und Befundaufnahme, die allmählich, manchmal unmerklich in die Behandlung übergeht.
  • Befundung und Behandlung finden idealerweise in Unterwäsche statt. Wenn Sie dies nicht möchten, können Sie sich auch kurze Sportbekleidung mitbringen.
     
  • Zum Abschluss bekommen Sie eine erste Einschätzung über den Behandlungsplan und ggf. Empfehlungen, was Sie selbst zu Ihrer Gesundung beitragen können.  
     
  • Im Anschluss an eine Behandlung bitte ich Sie, auf schwere körperliche Arbeit und Training zu verzichten. Ideal ist etwas lockere Bewegung und aktive Regeneration.
  • Bitte achten Sie auch auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr nach der Behandlung.
    Auf schweres Essen sollten Sie an diesem Tag verzichten.
    Ihr Körper wird auf die Behandlung einige Tage lang reagieren. Teilweise geschieht dies unbemerkt, teilweise können Sie für einige Stunden oder Tage Reaktionen Ihres Körpers beobachten.
  • Mögliche Nachwirkungen können sein: Muskelkater, Müdigkeit, Kopfschmerz, ein veränderter Schlafrhythmus, veränderte Verdauung oder Stimmungsschwankungen.
    Dies ist kein Grund zur Sorge oder Beunruhigung, sondern zeigt die Bemühungen Ihres Körpers beim Streben nach der Harmonie des Gesamtorganismus und seiner Selbstheilungskräfte.
  • Die möglichen Nachwirkungen können bis zu 3-4 Tage anhalten, sollten dann aber besser werden. Sollte das nicht der Fall sein können Sie sich telefonisch gerne an mich wenden um Rücksprache zu halten.

Sollten Sie Fragen dazu haben, zögern Sie bitte nicht, sich mit mir in Verbindung zu setzen.